Einbrecher haben es zur Zeit nicht leicht.
Foto: dpa

Berlin - Die Polizei  freut sich: Die Kriminalität in der Stadt ist in den vergangen Tagen in einigen Bereichen gesunken. Nach Informationen von Polizeipräsidentin Barbara Slowik ist die Stadt etwas sicherer geworden. In den vergangenen Krisentagen wurden stadtweit insgesamt 6590 Straftaten registriert. Das waren 18 Prozent weniger als in der gleichen Woche des Vorjahres. Da waren es über 8000. Vor allem Taschendiebe haben es jetzt schwerer, Beute zu machen, weil die Straßen und Plätze zum Teil menschenleer sind. Außerdem sind kaum Touristen in der Stadt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.