Schlichtung zwischen Bahn und GDL: Nach Bahnstreik ist Dauer der Einschränkungen noch unklar

Nach dem Ende des Bahnstreiks und der Verständigung auf eine Schlichtung, soll es am Mittag nähere Informationen über die Rückkehr zum Normalfahrplan geben. Ob bis dahin schon weitere Züge eingesetzt werden könnten, sei nicht absehbar, sagte ein Bahnsprecher am Donnerstagmorgen.

Bei der Berliner S-Bahn wurden am Donnerstagmorgen nur etwa 35 Prozent des normalen Fahrplans abgedeckt. Nach den bisherigen Erfahrungen könnten im Laufe des Tages weitere Streckenabschnitte bedient werden. Spätestens am Freitag dürfte es dann überall normal laufen - rechtzeitig zum Pfingstverkehr. Bis dahin wird weiter ein 20-Minuten-Takt angeboten.

Auf den Ringbahnlinien S41/42 und den Linien S45, S47, S75, S85 herrschte wie bei vergangenen Streiks vorerst Stillstand. Die S9 wurde verlängert und fährt bis nach Pankow. Den immer wieder aktualisierten Fahrplan gibt es auf der Webseite der S-Bahn Berlin. Den aktuellen Stand im Regionalverkehr gibt es hier.

Beide Seiten hätten sich auf ein Schlichtungsverfahren in dem festgefahrenen Tarifkonflikt geeinigt, teilten Deutsche Bahn und GDL am Donnerstagmorgen mit. Die notwendigen Maßnahmen sind laut Bahn für die Kunden bereits um 7.00 Uhr angelaufen, laut GDL ist der Streik aber offiziell erst am Abend um 19.00 Uhr beendet. Die Schlichtung soll am kommenden Mittwoch (27.5.) beginnen und ist für drei Wochen angesetzt. Da während ihrer Dauer Friedenspflicht gilt, wird es keinen Lokführerstreik geben. (dpa)