Viel wurde über die Rekonstruktion des Berliner Schlosses gestritten – Architekt Franco Stella, der 2008 den Wettbewerb zum Wiederaufbau der ehemaligen Hohenzollernresidenz gewann, verteidigt das Projekt gegen Kritik. Im Gespräch mit der Berliner Zeitung sagt er: „Es ist nicht nur legitim, sondern auch kulturell ein Gewinn, ein Bauwerk wie das Schloss zu rekonstruieren. Solange der Wiederaufbau auf einer vollständigen Dokumentation des alten Gebäudes beruht und am gleichen Ort stattfindet“.

Das frühere Berliner Schloss sei „ein Meisterwerk des europäischen Barock“ gewesen, betont Stella. Schloss-Architekt Andreas Schlüter habe als einer der wichtigsten Baumeister nördlich der Alpen gegolten. Nicht nur architektonisch, auch stadträumlich sei der Wiederaufbau des Schlosses von Bedeutung. „Die wichtigsten Straßen, Plätze und Gebäude des historischen Zentrums haben sich, oft auch in der Formensprache, auf das Schloss bezogen.“ Etwa der Boulevard Unter den Linden, der Lustgarten, das Alte Museum und der Berliner Dom.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.