Berlin - Im Streit um die Inschrift am Rand der Kuppel auf dem neuen Berliner Schloss rücken die Kultur-Institutionen des Humboldt-Forums demonstrativ von der historischen Formulierung ab. „Alle Institutionen im Humboldt-Forum distanzieren sich ausdrücklich von dem Alleingültigkeits- und Herrschaftsanspruch des Christentums, den die Inschrift zum Ausdruck bringt“, heißt es in einem Text für eine Informationstafel, die in Form eines Bronzereliefs in Kürze auf der nun fertiggestellten Dachterrasse angebracht werden soll. Das teilte die Stiftung Berliner Schloss im Humboldt-Forum am Mittwoch bei einem Rundgang über die Dachterrasse mit, die von Sonnabend an für Besucher geöffnet ist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.