Berlins Innensenator Andreas Geisel hat die Verhaftung eines der Korruption verdächtigen Polizisten als Erfolg gewertet. „Die Polizei hat heute erneut bewiesen, dass sie mit aller Konsequenz und Härte gegen schwarze Schafe in ihren eigenen Reihen vorgeht“, erklärte der SPD-Politiker am Freitag. „Das Signal ist ganz klar: Fehlverhalten wird verfolgt. Wir sollten hier also nicht von einem Polizei-Skandal sprechen, sondern von einem Polizei-Erfolg“, so Geisel. 

Zuvor hatte das LKA hat am Freitagmorgen mehrere Objekte in ganz Berlin durchsucht. Laut der Berliner Staatsanwaltschaft wurden dabei bislang drei Haftbefehle vollstreckt. Unter den Verhafteten ist auch ein Polizeibeamter. Der 39-jährige Polizist soll unter anderem Drogenhändler mehrfach vor Razzien gewarnt und dafür regelmäßig Gelder in Höhe von bis zu 3000 Euro kassiert haben.

Laut Staatsanwaltschaft werden vier weitere Personen im Alter von 44, 45, 48 und 51 Jahren der gewerbsmäßigen Bestechung, der Anstiftung zu Geheimnisverrat in acht Fällen und des Handels mit Betäubungsmitteln beschuldigt. Diese Vorwürfe werden auch gegen den Polizisten erhoben.

Polizist soll Pokerclub als Drogenlager zur Verfügung gestellt haben

Den vier anderen Tatverdächtigen, die mehrere Gaststätten in Wedding betreiben, soll der Polizist außerdem den Lagerraum des von ihm geleiteten Pokerclubs „Magic Card“ in Pankow für die Zwischenlagerung von Drogen zur Verfügung gestellt und dafür ebenfalls Geld bekommen haben, hieß es von der Staatsanwaltschaft weiter.

Offenbar ein einträgliches Geschäft für beide Seiten: Bei der großangelegten Razzia an 14 Orten der Stadt, darunter einer Polizeidienststelle, stellten Beamten „Vermögenswerte in Höhe von über 55.000 Euro“ sicher. Hinzu kommen Bargeld und Mobiltelefone.

Nicht der erste Skandal in der Berliner Polizei

Der Berliner SPD-Innenexperte Tom Schreiber kommentierte die Verhaftungen bei Twitter: „Ein Markenkern der organisierten Kriminalität ist, dass diese auf allen gesellschaftlich relevanten Ebenen vernetzt ist. Leider auch bei der Korruption in Behörden. Darüber spricht man nicht gerne, aber so läuft's!“

Auch der amtierende Behördenleiter der Berliner Polizei, Michael Krömer, äußerte sich auf Twitter zu dem Vorgang: „Es versteht sich von selbst, dass wir die Staatsanwaltschaft Berlin bei ihren Ermittlungen vollumfänglich unterstützen sowie alle weiteren erforderlichen Schritte prüfen und einleiten.“

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) betonte, es handele sich um kein strukturelles Problem, sondern eher um Einzelfälle. "Natürlich ist jeder Einzelfall zu viel", sagte GdP-Bundessprecher Rüdiger Holecek am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Man müsse diese genau untersuchen und Konsequenzen ziehen.

Ähnlich äußerte sich der Sprecher des Berliner GdP-Landesverbandes, Benjamin Jendro. „Das kommt leider immer mal wieder vor, aber die ganz überwiegende Anzahl der Berliner Polizisten leistet hervorragende Arbeit und handelt nach den Regeln des Rechtsstaates“, sagte er der dpa. „Auch im aktuellen Fall gilt zunächst die Unschuldsvermutung“, ergänzte er. „Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, muss man sich von diesem Beamten trennen.“

Anonyme Vorwürfe

Seit mehreren Monaten wird die Arbeit der Berliner Polizei von Skandalen überschattet. Vor kurzem musste Polizeichef Klaus Kandt seinen Posten räumen. Er stand zuletzt mehrfach in der Kritik - unter anderem wegen der Zustände an Polizeischießständen.

Außerdem hatten anonyme Vorwürfe Schlagzeilen gemacht, wonach Polizeischüler mit ausländischen Wurzeln durch Hass, Lernverweigerung und Gewalt aufgefallen seien. Auch die Unterwanderung durch arabische Clans wurde der Berliner Polizei vorgeworfen – dafür gibt es bislang jedoch keine Beweise. (kmi, dpa)