Berlin - Der Tag wird kommen: Der Tag, an dem es wieder wärmer wird. Dann ist die Eiszeit vorbei und eine neue Zeit beginnt. Vielleicht sogar der Frühling, dieses verrückte Ding, das dafür sorgt, dass draußen alles grünt und dass alle plötzlich fröhlicher werden. Doch derzeit ist noch Winter, eine Jahreszeit, die in Berlin diesen Namen elf Jahre lang nicht verdient hat. Es war nur sehr selten sehr kalt und noch seltener gab es Schnee. Aber kaum liegt das so wunderschön weiß gefrorene Wasser mal länger als eine Woche herum, sind die ersten genervten Stimmen zu hören.

Die Menschen sind eigentümliche Wesen: Einerseits sind sie Gewohnheitstiere und bevorzugen bei den alltäglichen Belanglosigkeiten ganz klar die Routine, wie etwa bei der Reihenfolge der täglichen Pflichtaufgaben wie Zähneputzen, Kaffeetrinken und Zur-Arbeit-Gehen, in heutigen Zeiten also meist der Wechsel vom Schlafzimmer ins Bad in die Küche und dann in den Raum, in dem der Computer steht.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.