Berlin - Sie ist eine der am stärksten frequentierten Bahnverbindungen Deutschlands. Doch die Schnellfahrstrecke zwischen Berlin und Hamburg ist in die Jahre gekommen. Deshalb stehen auf der knapp 290 Kilometer langen Trasse im Herbst drei Monate lang Bauarbeiten an – insgesamt 52 Bauvorhaben, um genau zu sein. Die 100-Millionen-Euro-Investition dient auch dazu, die Trasse auf weiter steigenden Zugverkehr vorzubereiten. Am Dienstag informierte die Deutsche Bahn (DB) darüber, was auf die Fahrgäste zukommt.

Seit 1846 sind die beiden größten Städte Deutschlands auf dem Schienenweg miteinander verbunden. Zum alten Eisen gehört die älteste Fernbahnstrecke Deutschlands, auf der einst der „Fliegende Hamburger“ und der von einem Propeller angetriebene Schienenzeppelin verkehrten, aber nicht. Im Gegenteil, auf der Hamburger Bahn ist ganz schön viel los, wie Renado Kropp von der DB erläuterte. Er zählte auf: „80 Fernverkehrszüge, 70 Regionalzüge, bis zu 80 Güterzüge – jeweils pro Tag.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.