Lise Meitners Porträt an einem der zwölf Schränke des neuen Supercomputers in Dahlem.
Foto: Berliner Zeitung/Markus Wächter

Berlin-Dahlem - "Goodbye Konrad. Welcome Lise!“ Mit diesem Gruß hat das Zuse-Institut Berlin (ZIB) in Dahlem am Freitag einen der leistungsstärksten Rechner der Welt gestartet. Er heißt Lise, benannt nach der berühmten Kernphysikerin Lise Meitner (1878–1968), und schafft 16 Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.