Berlin - Seit Wochenbeginn gilt in Berlin die Regelung, dass jeder wöchentlich einen kostenlosen Corona-Schnelltest bekommen kann. Derzeit stehen dafür 16 Zentren zur Verfügung, fünf weitere sollen folgen. Doch schon beim Start zeigt das Gratis-Schnelltestsystem gravierende Schwächen. Besonders das Registrierungsverfahrenen und die Terminbuchungen im Internet, die für den Großteil der Testzentren notwendig sind, sorgt bei den Berlinern für große Verwirrung und Ärger. Und es gab schon die erste Panne. Kaum gestartet, drohte dem  Gratisschnelltestzentrum am Mariendorfer Damm 64 die Schließung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.