Berlin - Jetzt muss der Mann von der Securitas dann doch mal laut werden. „Hallo, Sie da! Sie können hier noch nicht durch“, ruft er. Wieder muss die Sicherheitskraft verhindern, dass Unbefugte in die Check-in-Halle des BER eindringen. Eines der vielen Senioren-Ehepaare, die durch die untere Verteilerebene des neuen Schönefelder Flughafens streifen, hat schon den Knopf am Aufzug gedrückt. Doch während das Zwischengeschoss bereits seit Montag frei zugänglich ist, wird das übrige Terminal 1 erst an diesem Sonnabend fürs Publikum geöffnet. „Besucher dürfen noch nicht nach oben. Viele versuchen es aber trotzdem“, sagt der Securitas-Mann und seufzt. Manche werden unangenehm, wenn man sie daran hindert, berichtet ein Kollege. „Halt die Fresse!“, das habe ihm ein älterer Mann gerade gesagt, erzählt er konsterniert. Er freue sich, dass sich so viele Berliner für den Flughafen interessieren. Aber manchmal gingen sie zu weit.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.