Nur wenige Flughäfen bekommen so schlechte Bewertungen. „Das ist der schlimmste Airport, den ich jemals kennengelernt habe“, schreibt ein Passagier aus England auf der Bewertungsseite Skytrax. „Schmutzig, unfreundlich, überfüllt und unsagbar schäbig“: So lautet die Bewertung eines anderen Fluggastes. So viel steht fest: Der Flughafen Schönefeld hat nicht viele Freunde. Trotzdem bleibt er nun länger in Betrieb als bisher geplant, und er wird weiter ausgebaut. Das hat Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Freitag nach der Sitzung des Aufsichtsrats bekräftigt.

Der einstige Flughafen von Berlin, Hauptstadt der DDR, wird weiterhin benötigt, weil der BER sonst zu klein wäre und Tegel nicht wie geplant geschlossen werden könnte. Zuletzt hieß es, dass er 2023 stillgelegt wird. Doch nach dem Plan „Betriebsoptimierung Schönefelde/ SXF“, den Lütke Daldrup jetzt auch dem Aufsichtsrat präsentierte, bleibt er bis Ende 2025 am Netz.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.