Der Ärger stand Theresa May ins Gesicht geschrieben, als sie am Montag  in der Downing Street vor die Kamera trat. Im Stil der Direktorin einer Provinzschule für höhere Töchter erteilte die konservative Premierministerin den schottischen Nationalisten eine Lektion: „Die schottische Regierung sollte für gute öffentliche Einrichtungen sorgen. Politik ist kein Spiel.“ Aufs Schönste bestätigte die Engländerin so ihre Hochnäsigkeit gegenüber der stolzen Nation, die seit 310 Jahren mit England und Wales im Vereinigten Königreich zusammenlebt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.