Die Beschäftigung in der Stadt steigt, die Einkommen werden größer (wenn auch nicht schnell genug) – und dennoch wächst die Menge derjenigen, die ihre Zahlungsverpflichtungen auf absehbare Zeit nicht mehr begleichen können: In Berlin ist die Zahl der überschuldeten Erwachsenen ab 18 Jahren zum zweiten Mal in Folge gestiegen. Bei mehr als 376.000 Menschen überstiegen zum Stichtag 1. Oktober die zu leistenden Gesamtausgaben bei Weitem die Einnahmen. Das ist ein Plus von einem Prozent zum Vorjahr und der höchste Stand seit 2008.

Überraschung: Als Überraschung bezeichnete Jochen Wolfram, geschäftsführender Gesellschafter der Wirtschaftsauskunftei Creditreform Berlin Wolfram KG, diese Steigerung bei der Vorstellung des Schuldneratlas am Dienstag. Überraschung deshalb, weil er wegen der positiven Wirtschaftslage in Berlin eigentlich ein Sinken der Schuldnerzahl erwartet hatte. Aber ein „unangemessenes Konsumverhalten“ habe bei manchem zu kreditfinanzierten Mehrausgaben geführt. Zudem sei zuweilen offenbar die Einkommenswirklichkeit überschätzt worden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.