Ein „Leuchtfeuer der Freiheit, das seine Strahlen nach Osten sendet“, das sollte die Kongresshalle im Großen Tiergarten sein.  Deshalb war von den ersten Planungen an klar: Das architektonisch spektakuläre Gebäude – wir befinden uns in den 1950er-Jahren – sollte  mit seinem weißen Dach tagsüber intensiv das Sonnenlicht reflektieren und nachts hell beleuchtet werden.

Zudem schüttete man einen Hügel auf, damit die Bürger der DDR den baulichen Beweis für die Überlegenheit des freiheitlich-kapitalistischen Systems auch von der Grenze aus sehen konnten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.