Berlin - Aus der Ferne sehen die Stationsschilder aus wie üblich. Doch die Namen wurden verändert. So heißt es statt Wuhletal nun Schwuhletal, aus Stadtmitte ist Stadttitte geworden, Hohenschönhausen wurde durch Homoschönhausen ersetzt, und das Hallesche Tor heißt Phallesches Tor. Mit diesen Schildern nehmen am Sonnabend Beschäftigte der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) an der ersten Großveranstaltung teil, die in Berlin während der Corona-Pandemie wieder erlaubt worden ist. Es ist ihr Beitrag zum Christopher-Street-Day, kurz CSD.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.