Es ist immer derselbe Blick. Er geht durch die Gitter des Fensters und fällt auf triste Fassaden. Seit 55 Jahren muss Hans-Georg Neumann nicht nur mit diesem Ausblick leben. Auch mit den Türen, die sich hinter ihm schließen und die er nicht öffnen kann. Mit diesem ständigen Beobachtetwerden. Mit diesem immer gleichen Tagesablauf. Und dem eigenen Wunsch nach Freiheit.

Vor genau 55 Jahren wurde Hans-Georg Neumann vom Landgericht Berlin verurteilt. Er hat ein junges Liebespaar ermordet und dafür eine lebenslange Freiheitsstrafe bekommen. Er will raus, immer wieder hat er es versucht. Ohne Erfolg. Auch Gnadengesuche, die andere für ihn gestellt haben sollen, fruchteten nicht. Sein letzter Antrag auf Haftentlassung wurde im März 2014 zurückgewiesen – vom Oberlandesgericht in Karlsruhe, das mittlerweile für ihn zuständig ist. 55 Jahre – damit ist Hans-Georg Neumann Deutschlands dienstältester Strafgefangener.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.