Die Polizei hat offenbar eine größere Raubserie aufgeklärt. Fahnder der Operativen Gruppe Jugendgewalt der Polizeidirektion 5 nahmen am Montagabend in Neukölln einen 19-Jährigen fest. Osman A. werden insgesamt zehn Überfälle seit September zur Last gelegt, bei denen er jeweils zwischen Mitternacht und den Morgenstunden seine Opfer mit einem Messer oder einer Schusswaffe bedrohte und Geld forderte. Dabei wählte er überwiegend junge Frauen, Pärchen und Touristen aus.

Bei der Festnahme des 19-Jährigen wurden die Zivilbeamten durch ein Spezialeinsatzkommando des Landeskriminalamtes unterstützt. Das SEK stürmte gegen 18.30 Uhr seine Wohnung in der Harzer Straße in Neukölln. Ein Polizeisprecher bestätigte, dass es sich bei dem jungen Mann um einen polizeibekannten Intensivtäter handelt. Nähere Angaben zu ihm konnte er zunächst nicht machen.

Langes Vorstrafenregister

Osman A., der im November vergangenen Jahres aus der Haft entlassen worden sein soll, hat nach Informationen aus Ermittlerkreisen bereits ein langes Vorstrafenregister, unter anderem wegen besonders schweren Raubes, Einbruchs und Körperverletzung.

In seiner Wohnung fanden die Ermittler eine Schreckschusswaffe und weitere Beweismittel. Außerdem beschlagnahmten sie zahlreiche Kleidungsstücke, die der 19-Jährige bei seiner Raubserie getragen haben soll. Vor dem Zugriff hatten die Beamten den 19-Jährigen mehrere Tage lang observiert.

Frauen in Neukölln beraubt

Die Polizei bringt ihn unter anderem mit einer räuberischen Erpressung und einem Raub am 27. September in der Elsenstraße in Verbindung. Damals wurde gegen 2 Uhr eine 24-jährige Frau mit einer Schusswaffe bedroht. Der Täter forderte von ihr die Herausgabe der EC-Karte und verlangte von ihr, an einem Geldautomaten Geld abzuheben. Da die Frau keine Geldkarte dabei hatte, flüchtete der Täter.

Eine halbe Stunde später fand der Täter ein weiteres Opfer: Eine 27-jährige Frau und ihr ebenfalls 27 Jahre alter Begleiter wurden von ihm in der Harzer Straße mit einer Schusswaffe bedroht. Dann forderte der Täter die Herausgabe von Bargeld, das ihm die Opfer übergaben.

Osman A., der sich zu den Raubtaten nicht äußern wollte, soll am Dienstag zur Verkündung des bereits erlassenen Haftbefehls überstellt werden. Ob er für weitere Überfälle verantwortlich sein könnte, wird noch geprüft.