Berlin - Bevor es bei ihm nullte, lüftete Uwe Hassbecker seine Lungen noch mal so richtig auf seiner Herzensinsel Rügen durch. Der Gitarrist der Band Silly, begehrter Studiomusiker und Produzent, wird am heutigen Dienstag 60 Jahre alt. Wenn er die Beziehung zu dieser 60 beschreiben soll, muss der Musiker passen: „Ich habe überhaupt keine Beziehung dazu. Irgendwie seltsam. Es ist eine Zahl.“ So ging es ihm auch schon mit seinem 40. und dem 50., wie er erzählt: „Alles so seltsame Zahlen. Ich habe es nicht so mit den Jubiläen. Tatsächlich geht es doch darum, wie man sich fühlt.“ Sein Körper sendet Signale: „Ich habe schon immer kleine Zipperlein, dazu gehört Asthma seit meiner Kinderzeit. Das ist natürlich nicht schön, aber ich habe gelernt, damit umzugehen und komme klar.“ Unter Hassbeckers Berufskollegen sind Gehörschäden weit verbreitet, weil früher nicht so sehr auf Lautstärkebegrenzungen und Gesundheitsschutz für die Leute auf der Bühne geachtet wurde. Seine Ohren sind aus einem anderen Grund ein Thema: „Die sind so okay, dass ich damit zurechtkomme. Ich hatte allerdings eine zeitlang stressbedingt in regelmäßiger Abfolge Hörstürze. Das hat mir große Sorgen gemacht. Das hat sich irgendwann gegeben. Aber damals war das ein Schock.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.