Der Bebauungsplan für den Checkpoint Charlie ist beschlossen.
Foto: imago images/Schöning

Berlin - Der Streit in der rot-rot-grünen Koalition über die Gestaltung des ehemaligen Grenzübergangs Checkpoint Charlie ist vorerst beigelegt.  Die Berliner Landesregierung hat am Dienstag den von Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke) vorgelegten Bebauungsplanentwurf beschlossen. Neben einer Fläche für ein Museum des Kalten Kriegs sind danach auf dem 1,3 Hektar großen Areal ein Stadtplatz sowie eine gemischte Bebauung mit rund 300 Wohnungen vorgesehen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.