An der Dolgenseestraße in Lichtenberg baut die Gewobag 678 Wohnungen. 
An der Dolgenseestraße in Lichtenberg baut die Gewobag 678 Wohnungen. 
Foto:  camcop media/Andreas Klug

Berlin - Die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften werden das von Rot-Rot-Grün gesteckte Ziel von 30.000 Neubauwohnungen in dieser Legislaturperiode nicht erreichen, sondern erst ein Jahr später. Von 2017 bis 2021 werden nach aktuellem Stand nur 23.710 Wohnungen fertiggestellt. Bis 2022 sollen es 30.929 Wohnungen sein. Das geht aus einem Bericht von Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke) zur „Schaffung von Wohnraum durch die städtischen Wohnungsbaugesellschaften“ hervor, der am Dienstag vom Senat beschlossen wurde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.