Berlin - Der Druck auf die Wirtschaft wächst. Klare Regeln zum Homeoffice sollen am Dienstag in der vorgezogenen Ministerpräsidentenrunde mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) getroffen werden, um das drastische Fortschreiten der Corona-Infektionen zu stoppen. Das fordert Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD). Er plant eine Art Pflicht, in der künftig Firmen begründen müssen, warum sie Mitarbeiter nicht von zu Hause aus arbeiten lassen, wenn dazu die Möglichkeit besteht. 

Dabei geht Müller mit seiner Landesverwaltung als öffentlicher Arbeitsgeber beim Thema Homeoffice längst nicht mit gutem Beispiel voran. Eine aktuelle Umfrage der Berliner Zeitung in den Senatsverwaltungen ergab, dass es bei einigen Behörden viel Nachholbedarf gibt, nämlich da, wo noch nicht einmal 50 Prozent der Mitarbeiter im Homeoffice sind.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.