Der Senat will die Einrichtung zweier außeruniversitärer Forschungsinstitute der Fraunhofer-Gesellschaft fördern. Dafür habe die Landesregierung 61 Millionen Euro freigegeben, sagte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Dienstag im Anschluss an die Senatssitzung. Grundlage war eine Zusage des Bundestages, der Ende November 70 Millionen Euro für die Institute bereitstellte.

Mit den mehr als 130 Millionen Euro soll die Grundlage für ein Institut für Öffentliche Sicherheit gelegt werden, das sich mit Sicherheitskonzepten und der Abwehr von Bedrohungen beschäftigt. Außerdem soll ein Standort für Allergologie als Teil der Fraunhofer-Initiative „Immunologie, Infektions- und Pandemieforschung“ entstehen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.