Einige Branchen - wie Clubs und Bordelle - müssen in Berlin weiterhin ganz geschlossen bleiben.
Foto: Britta Pedersen/dpa

Berlin - Der Druck auf den Senat aus den Branchen, die noch gar nicht oder nur mit sehr strengen Regeln öffnen dürfen, steigt. Chöre schreiben Wutbriefe, Clubbetreiber und Gastronomen warnen vor dem baldigen Aus, Prostituierte klagen vor Gericht. Der Senat legt nun mehrere  Wirtschaftspakete zur Abmilderung der Folgen der Corona-Pandemie auf, teilte er am Dienstag mit. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.