Berlin - Wo einst viele Autos unterwegs waren, gehört der Platz jetzt erst einmal den Fußgängern und Radfahrern. Flaniermeile Friedrichstraße: So heißt der Feldversuch, für den ein rund 500 Meter langer Abschnitt der Nord-Süd-Verbindung in Mitte in einen autofreien Bereich verwandelt worden ist. Nun gibt es erstmals offizielle Angaben zu den Aufwendungen für das Projekt, das unter Gewerbetreibenden und anderen Anliegern umstritten ist. „Die Kosten der ersten Projektphase bis zum 31. Januar 2021 belaufen sich auf etwa 1.076.100 Euro“, teilte Berlins oberster Verkehrsplaner Hartmut Reupke dem Bund der Steuerzahler mit. Dessen Landesvorsitzender Alexander Kraus hatte die Senatsverkehrsverwaltung gefragt, wie viel Geld ausgegeben wurde. „Die Kosten sind offensichtlich viel höher als bisher bekannt“, so Conrad Rausch vom Verein „Die Mitte“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.