Berlin - Berlin hat im Vergleich der Bundesländer immer noch die höchste Jugendarbeitslosigkeit. Zigtausende junger Menschen stehen im Abseits. Ein gewaltiges gesellschaftliches Problem. Deshalb hatten sich Senat, Bezirke, Agentur für Arbeit, Jobcenter und Verbände auf einen großen Wurf verständigt: Berlin wird eine eigene Jugendberufsagentur gründen. Schon ab dem neuen Ausbildungsjahr 2015 sollte eine gemeinsame Anlaufstelle für Jugendliche entstehen, damit diese leichter eine Ausbildung erhalten.

Doch schon bei der zweiten Sitzung der mit Spitzenkräften besetzten Lenkungsgruppe ist es nun am Montag zum Eklat gekommen. Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) brach das Zusammentreffen nach Informationen der Berliner Zeitung vorzeitig ab. Da war man erst beim zweiten von insgesamt sechs Tagesordnungspunkten angelangt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.