Berlin - Der Alexanderplatz an einem milden Nachmittag um 1860. Nur wenige Leute sind unterwegs, einige von ihnen blicken der schon recht tief stehenden Sonne entgegen auf etwas Ungewohntes: einen Fotografen, der sich mit einem großen hölzernen Apparat und schwarzem Tuch in etwas erhöhter Position in einem Haus aufgebaut hat. Dies ist die älteste bisher bekannte Fotografie des berühmtesten Berliner Platzes, der 1805 seinen heutigen Namen zu Ehren des russischen Zaren Alexander erhalten hat. Der Berliner Fotoliebhaber Marcellinus Prien hat sie identifiziert und ihre Entstehungszeit auf den Zeitraum zwischen 1857 und 1862 eingegrenzt (siehe auch Interview unten).

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.