Der scheidende CDU-Landesvorsitzende Frank Henkel hat sich bei der Bezirkspolitikerin Jenna Behrends für seine sexistischen Äußerungen entschuldigt. Vor der CDU-Fraktion, die sich am Montagabend in der Bezirksverordnetenversammlung Mitte konstituierte, erklärte er, die Anrede "große süße Maus", sei lediglich nett gemeint gewesen. Für das entstandene Missverständnis wolle er sich entschuldigen.

Aus CDU-Kreisen heißt es, die Entschuldigung habe ehrlich und aufrichtig gewirkt. Behrends nahm die Entschuldigung ihres Parteifreundes an. Zum Vorwurf von Behrends, Henkel habe den Abgeordneten Sven Rissmann gefragt: "Fickst du die?", soll Henkel gesagt haben, dass solche Wörter nicht zu seinem Sprachgebrauch gehörten.

Politischer Rückzug Henkels beschleunigt

Die 26-jährige Jenna Behrends hatte Ende September in einem offenen Brief den Sexismus in der Berliner CDU beklagt. Dass sie auch den scheidenden Innensenator durch Vorwürfe belastete, hatte den politischen Rückzug Henkels nach der Wahlniederlage noch beschleunigt.

Dieser kündigte vergangene Woche an, schon am 2. Dezember die Führung der Berliner CDU an die bisherige Vize-Landeschefin und Kulturstaatssekretärin Monika Grütters zu übergeben. Ursprünglich war dies erst für das Frühjahr 2017 geplant. Henkel bleibt aber einfacher Abgeordneter.