Lange bevor die #metoo-Debatte begann, lange bevor die Vorwürfe gegen Hollywood-Produzenten, Schauspieler, Komiker bekannt wurden, machte eine junge Berliner CDU-Politikerin namens Jenna Behrends von sich reden, weil sie sich über den Umgang mit Frauen in ihrer Partei beschwerte.
Jenna Behrends hatte direkt nach der für die CDU desaströs verlaufenen Abgeordnetenhauswahl einen offenen Brief veröffentlicht an die „liebe Partei“. „Warum ich nicht mehr über den Sexismus in meiner Partei schweigen will“, lautete die Überschrift. Ein Jahr ist das jetzt her.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.