Sexualisierte Diskriminierung und Gewalt gibt es überall, auch an Hochschulen“, sagt Mechthild Koreuber, Zentrale Frauenbeauftragte der Freien Universität (FU) Berlin. Alle müssten dafür sorgen, dass jeder Mensch auf dem Campus sich frei bewegen, studieren, lehren, arbeiten und forschen könne. Mitten in der aktuellen Sexismus-Debatte, ausgelöst durch den Skandal um Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein, richtet die FU vom 6. bis 9. November eine Themenwoche gegen sexualisierte Diskriminierung und Gewalt aus. Zum Programm gehören Podiumsdiskussionen, Vorträge, Filmvorführungen, Workshops und ein Theaterstück „No means no“ (Nein heißt Nein).

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.