Mehrere Frauen, die zwischen 2011 und 2018 als Mitarbeiterinnen, wissenschaftliche Volontärinnen, Freiwillige im Sozialen Jahr und Praktikantinnen in der Stasi-Gedenkstätte Hohenschönhausen gearbeitet und sich nach eigenen Angaben „ermutigt durch die gesteigerte Aufmerksamkeit für die Situation von Frauen“ zu einer Gruppe zusammengefunden haben, haben sich in einem Brief an Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) und Berlins Kultursenator Klaus Lederer (Linke) gewandt und darin „eine erschreckende Regelhaftigkeit übergriffiger Verhaltensmuster“ bis hin zu sexueller Belästigung in der Gedenkstätte beklagt. Der Brief, bereits datiert vom 8. Juni 2018, liegt der Berliner Zeitung vor. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.