Berlin - Am Wirtschaftsministerium in der Scharnhorststraße (Mitte) steht am Donnerstag eine Reihe von Frauen, mit gefesselten Händen, in Weiß gekleidet. Im Gesicht, auf den Brüsten, zwischen den Beinen sind sie mit künstlichem Blut beschmiert. Die Passanten, die vorbeilaufen wollen, bleiben unwillkürlich stehen, mit offenem Mund, können den Blick kaum von der Szene abwenden. Die Frauen sind dort, um gegen die Vergewaltigung und sexuelle Gewalt gegen ukrainische Frauen durch russische Soldaten zu demonstrieren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.