Die Fassade ist mit Graffiti beschmiert, zerschlagene Fenster sind mit Sperrholz vernagelt: Das Sport- und Erholungszentrum an der Landsberger Allee in Friedrichshain, kurz SEZ, wirkt wenig einladend. So als seien Besucher nicht erwünscht. Doch so ist es nicht, sagt Rainer Löhnitz, der Eigentümer des Hauses: „Das SEZ ist ein Spiegel dieser Stadt, in der es keinerlei Respekt vor dem Eigentum anderer gibt.“ Um dem Vandalismus die Angriffsfläche zu nehmen, lasse er die Schäden einfach nicht mehr reparieren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.