Berlin - Sein Plakat verhalf Barack Obama zu einer ordentlichen Portion Popstar-Image: Der amerikanische Straßenkünstler Shepard Fairey schuf im US-Präsidentschaftswahlkampf 2008 das berühmte „Hope“-Motiv. Kaum ein Bild blieb so im Gedächtnis haften wie das von Obama, in den Nationalfarben rot, blau und weiß, den Kopf leicht schief gelegt, unten in Blockbuchstaben das Wort Hope, „Hoffnung“. Das schemenhafte Popmotiv hängt mittlerweile in der National Portrait Gallery in Washington.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.