Im zentralen Datenerfassungssystem Poliks der Berliner Polizei gibt es eine massive Sicherheitslücke. Davor warnen jetzt Ermittler. In den Computern der Behörde sind die teils hochsensiblen Daten von über drei Millionen Menschen erfasst, etwa Privatadressen, Ehestand, Ehepartner oder im Haushalt angemeldete dritte Personen. Die Abfrage dieser Daten unterliegt strengen Vorschriften. Doch diese Vorschriften können leicht umgangen werden. Deshalb hat sich Berlins Datenschutzbeauftragte eingeschaltet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.