Berlin - Sie sind gekommen um zu winken. Sie mögen den Flugverkehr aus ökologischen Gründen nicht – jedenfalls nicht mehr. Und einige sind ehrlich genug zu erzählen, dass sie diesen Flughafen auch geliebt haben. Die Teilnehmer der Abschiedsdemo am Flughafen Tegel, die sich am Sonntagmittag vor dem Eingang versammelt haben, sind alle mit dem Rad gekommen. Sie wollen bei einer Fahrraddemo zur Verabschiedung des allerletzten Flugzeugs dabei sein.

Die Szenerie wirkt schon etwas gespenstisch: Die Sonne strahlt, und die Türen zum Flughafen sind dicht, die Parkplätze sind leer, es sind nur wenige Leute an diesem früher so wuseligen Ort, die Anzeigetafeln an der Tür, auf denen jahrzehntelang alle aktuellen Flüge standen, sind leer. Nur auf dem blauen Bildschirm mit dem Abflügen steht für 15 Uhr noch ein Flug – Air France Nr. 1235 nach Paris. Das offiziell letzte Flugzeug.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.