Eine Fledermaus.
Foto: picture alliance/Klaus Bogon/Landkreis Fulda/dpa

Berlin - Am Himmel ist ganz schön was los. Zwei Spezies sausen durch die abendliche Dämmerung. Hoch oben, weit über den Dächern der Altbauten, schlagen Schwalben auf der Jagd nach Insekten unvorhersehbare Haken. Es ist ein Wunder der Natur, dass sie einander sensorisch auszuweichen wissen. Weiter unten, eher so auf Höhe des zweiten Stocks, treiben in Statur und mancher Bewegung ähnliche Flugobjekte ihr Unwesen. Sie schlagen wilder mit ihren deutlich kürzeren Flügeln, die sie auch nicht zum Schweben ausbreiten wie die Vögel.

Es sind tatsächlich kleine Fledermäuse – mitten in der Stadt. Laut Naturschutzbund leben von ihnen in Berlin mehr als in jeder anderen mitteleuropäischen Großstadt. Sie passen sich schnell an ihre Umgebung an, leben in Spalten und Hohlräumen oder zwischen Dachziegeln. Dass Fledermäuse widerstandsfähig sind, haben wir schon gelernt, ihre asiatischen Verwandten sollen ja in der Verbreitungskette des Coronavirus eine gewichtige Rolle gespielt haben.

Die possierlichen Tierchen können eine enorme Viruslast verkraften, die dem Immunsystem aller anderen Säugetiere erhebliche Probleme bereiten würde. Wer deshalb abends die Fenster lieber geschlossen halten will, sei hiermit beruhigt: Einheimische Fledermäuse tragen keine Coronaviren in sich. Trotzdem umgibt sie ein etwas unheimlicher Mythos. Wer traut schon einem Lebewesen, das kopfüber hängend schläft? Von den ganzen Vampirgeschichten ganz zu schweigen.

Schwalben eignen sich übrigens gut als Alternative zur Wetter-App auf dem Smartphone. Wegen der aufsteigenden warmen Luftmassen steigen auch Fluginsekten bei gutem Wetter höher in die Lüfte. Entsprechend müssen die Schwalben sich etwas mehr anstrengen, um die Kleinsttiere zu erbeuten. Bei Tiefdruck und bevorstehendem schlechten Wetter sind Insekten und damit auch die Schwalben niedriger unterwegs.

Aber warum jagen die Fledermäuse hier unten, wo doch die Schwalben einige imaginäre Etagen darüber ihre Nahrung fangen? Immerhin zeigen Studien, dass selbst Fledermäuse in der Lage sind, sehr hoch zu fliegen. Sind sie also einfach nur faul? Oder gibt es Insekten mit Höhenangst, derer sich die Fledermäuse annehmen? Der niedrige Beutezug kann heute nicht mehr aufgeklärt werden, es wird zu dunkel. Ab unter die Dachziegel.