BerlinDen Pandemie-Stab gibt es seit Anfang März im Pankower Caritas-Krankenhaus Maria Heimsuchung. Er ist so etwas wie die neue zentrale organisatorische Abwehreinheit gegen Corona, wie in den meisten anderen Kliniken auch. Zehn Leute treffen sich regelmäßig mit Abstand und Mundschutz – von der Krankenhausleitung bis zur Verwaltungsdirektion, von der Hygieneschwester über die Rettungsstelle bis zum ärztlichen Direktor. Alle Bereiche sollen gehört werden, denn das Coronavirus beeinflusst den gesamten Betrieb.

Anfangs traf sich das Gremium täglich, dann spielten sich Routinen ein, die Zahl der Patienten sank, inzwischen tagt der Stab nur noch zweimal pro Woche. „Doch damit könnte bald Schluss sein“, sagt Kliniksprecherin Christina Bustorf. Sie rechnet fest damit, dass der Stab bald wieder öfter tagen muss.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.