Berlin - Es ist schon wieder passiert. Ich habe mir selbst eine Diagnose gestellt – Hyper-Empathie. Und das kam so: Ein Bekannter meinte neulich im Vertrauen, das sei doch alles dummes Zeug, was ich mir hier regelmäßig so zusammenfabuliere. Ich hätte in Wirklichkeit keinen blassen Schimmer von Diagnostik. Ich ließ mir nichts anmerken, bemühte aber wenig später das Internet. In eine Suchmaschine gab ich die Begriffe „Krankheiten“ und „versteher“ ein. Mit r statt n am Ende, ein Tippfehler, der mir ein völlig neues Forschungsgebiet erschloss. Ich landete bei krankhaften Verhaltensmustern, Russlands Präsident Wladimir Putin und schließlich beim Putin-Versteher.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.