Zwei Tage große Hitze und laute Musik, 45 internationale Bands, 140.000 Besucher im Treptower Park und keine Zwischenfälle – Festivalchefin Fruzsina Szép zog am Sonntag eine positive Bilanz des Lollapalooza. „Das Festival fühlte sich sehr gut an. Alles lief planmäßig“, sagte sie. 

Die Veranstaltungschefin  kündigte an, dass es auch im kommenden Jahr ein großes Open-Air-Festival in der Stadt geben werde, und auch wieder am zweiten Septemberwochenende. „Allerdings nicht im Treptower Park“, sagte sie.

Der neue Ort in Berlin soll in der kommenden Woche bekanntgegeben werden. Dann beginnt auch der Vorverkauf der Tickets.

Medienberichte, nach denen das Festival auf der Trabrennbahn Karlshorst in Lichtenberg stattfinden könne, widersprachen die Veranstalter und Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro (SPD) vehement. Das Gelände dort sei viel zu klein für dieses Festival.

Radiohead spielte das einzige Deutschland-Konzert in diesem Jahr

Zum zweiten Mal hatten sich die Veranstalter des US-Festivals für Berlin als Veranstaltungsort entschieden. Auf fünf Bühnen gab es von morgens bis zum späten Abend Electro-Musik und Liedermacher-Songs, Indierock und HipHop.

Mit dabei waren etwa Max Herre, Philipp Poisel, Paul Kalkbrenner, Kaiser Chiefs, Beginner und Alle Farben. Am späten Samstagabend mussten sich die Fans zwischen Kings of Leon und New Order entscheiden. Am Sonntagabend spielten Radiohead das einzige Deutschland-Konzert in diesem Jahr. Etwa tausend Helfer waren bei dem Festival im Einsatz.

Nach Protesten von Anwohnern in der Vorbereitungsphase  blieb es am Wochenende dann aber ruhig. „Wir haben viele positive Reaktionen von Bewohnern bekommen, die auf dem  Festival waren“, sagte Fruzsina Szép. Die Veranstalter hatten Anwohnern eine finanzielle Entschädigung angeboten oder Hotelübernachtungen oder Freikarten.  Am Ende nahmen weniger als 100 Anwohner das Angebot in Anspruch, in einem Hotel zu übernachten, sagt Fruzsina Szép.

Am Montag beginnen die Abbauarbeiten, am Ende der Woche werden Mitarbeiter  des Grünflächenamtes Treptow-Köpenick das Parkgelände begutachten. Es sei allen klar gewesen, dass der Rasen Schaden nehmen werde, hieß es am Sonntag. Der Treptower Park ist  ein Gartendenkmal und war frisch hergerichtet worden. Große Gebiete waren gesperrt. 

„Übernächste Woche  können die Anwohner den Park wieder nutzen“

Fruzsina Szép sagte, nach der Begutachtung beginne die Phase der Renaturierung. „Übernächste Woche  können die Anwohner den Park wieder nutzen.“ Für das Anlegen neuer Grasflächen haben die Veranstalter mehrere Millionen Euro zurückgelegt.