Die Berliner Tram ist bei den Fahrgästen beliebt. Doch bislang ging der Ausbau des Streckennetzes nur langsam voran. 
Foto: Getty Images/ E+

BerlinSie bietet mehr Platz als Busse, und wer sie nutzen will, muss anders als bei der U-Bahn keine Treppen steigen. Bau und Betrieb sind preiswerter als bei Tunnelstrecken. Viele Argumente sprechen für den Ausbau des Straßenbahnnetzes. Nun geht er nach langer Pause endlich weiter voran. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) erwarten demnächst den Planfeststellungsbeschluss, der es ihnen erlaubt, die Strecke in die Wissenschaftsstadt Adlershof bis  Schöneweide zu verlängern. „Gut möglich, dass er noch in dieser Woche kommt“, sagte BVG-Sprecherin Petra Nelken. Wie steht es um die anderen Berliner Neubauprojekte? Zeit, mal nachzufragen.

„Die klügste Tram Berlins“: So war ein Bericht zur geplanten Streckenverlängerung in Adlershof überschrieben. In der Tat ist es zu erwarten, dass viele kluge Menschen die  neue Schienenverbindung nutzen werden. Mit sechs Instituten der Humboldt-Universität, zehn außeruniversitären Forschungseinrichtungen und rund 1 100 Firmen ist die Wissenschaftsstadt Adlershof im Südosten einer der größten Technologieparks in Europa. Mehr als 25.000 Menschen arbeiten und studieren dort – Tendenz wachsend.

Adlershof II, wie die neue Trasse intern heißt, wird an der Karl-Ziegler-Straße an die bestehende jetzige Straßenbahnstrecke anschließen. Über den Groß-Berliner Damm und den Sterndamm führt das begrünte, vom Autoverkehr größtenteils getrennte Doppelgleis zur geplanten neuen Wendeschleife am Bahnhof Schöneweide. Rund 2,7 Kilometer lang wird die Strecke, an der fünf Haltestellenpaare entstehen – barrierefrei, was Rollstuhlfahrern und Fahrgästen mit Kinderwagen die Nutzung erleichtert, sowie mit jeweils  zwei Zugängen.

BVG wünscht sich Baubeginn am 19. Mai 2020

Die Genehmigung ist in Sicht, bestätigte Jan Thomsen, Sprecher der Berliner Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne). „Der Planfeststellungsbeschluss steht bevor, er liegt aber noch nicht vor.“ Wenn er  da ist, wird er zwei Wochen öffentlich ausgelegt. In den folgenden vier Wochen kann dann noch Klage eingereicht werden. Die Planer hoffen aber, dass die Genehmigung bestandskräftig wird und die BVG die Aufträge zügig erteilen kann.  

„Ohne weitere Verzögerungen könnte der Bau der Strecke voraussichtlich im zweiten Quartal dieses Jahres beginnen,“ sagte Thomsen. In der EU-weiten Ausschreibung des Auftrags, in der die BVG die Baukosten auf knapp 12,6 Millionen Euro beziffert, ist sogar schon von einem Datum die Rede. „Eine Vergabe soll so erfolgen, dass ein Baubeginn am 19. Mai 2020 möglich ist“, steht dort. „Eine Fertigstellung ist laut BVG bis Herbst 2021 möglich“, hieß es im Senat. Konkret ist vom dritten Vierteljahr des nächsten Jahres die Rede.

Acht Jahre vom Planungsbeginn bis zur Eröffnung

Der Lückenschluss im Südosten wird den Fahrgästen viele neue Direktverbindungen bescheren, wirbt die BVG. Sollten anfangs nur zwei Linien über die neue Route führen, werden es nun drei sein: die M17, 61 und 63. Das Landesunternehmen erwartet, dass je nach Abschnitt täglich zwischen 9400 und 12.700 Fahrgäste die Tramstrecke nutzen werden. Zum Vergleich: Mit den Bussen der Linie 163, die momentan den Groß-Berliner Damm befahren, sind pro Tag gerade mal zwischen 800 und 1300 Fahrgäste unterwegs.

Obwohl die Straßenbahn als sinnvolles Verkehrsmittel gilt: In Berlin geht der Ausbau nur schleppend voran. Die vorerst letzte Netzerweiterung, die Komplettierung der Trasse in der Invalidenstraße im August 2015, liegt rund viereinhalb Jahre zurück. Infrastrukturprojekte erfordern eine immer aufwändigere Vorbereitung, was die Projekte komplizierter macht und die Verwaltung zusätzlich belastet. Inzwischen gilt als Regel, dass der Realisierungszeitraum einer Straßenbahn acht Jahre umfasst - von der ersten Betrachtung von Streckenvarianten bis zur Eröffnung.

Zudem war sich die Politik nicht immer einig. Adlershof I, die erste Strecke in die Wissenschaftsstadt, ist ein gutes Beispiel. Anfangs sollte die Trasse in der Rudower Chaussee 1999 fertig sein. 2001 sagte der damalige Senator Peter Strieder (SPD) den Bau jedoch kurz vor Beginn ab. Das bereits 1996 vom Abgeordnetenhaus beschlossene Projekt fiel der Sparpolitik des damaligen Senats zum Opfer - auch weil andere Vorhaben für sinnvoller gehalten wurden. 2002 wurde der Planfeststellungsbeschluss erlassen, 2007 beschloss der Senat den Bau. Seit 2011 ist die Trasse auf der Rudower Chaussee in Betrieb.

Grafik: BLZ/Hecher/Galanty
Quelle: BVG

Baureife ursprünglich schon für 2015 angekündigt

Auch das Projekt Adlershof II kam gemächlich in die Gänge. Hieß es anfangs, dass es 2015 baureif sein soll, ist dies nun fünf Jahre später der Fall. Immerhin: Es gibt Chancen, dass die Strecke in dieser Legislaturperiode fertig wird – womöglich als einzige. Die anderen Projekte, die von der rot-rot-grünen Koalition bis zur nächsten Wahl des Abgeordnetenhauses im September 2021 beendet werden sollten, liegen im Vergleich dazu klar zurück. Einzige Ausnahme ist der Umbau in der Treskowallee in Karlshorst, der im vierten Quartal 2020 abgeschlossen werden soll.

Nach Informationen der Berliner Zeitung ist intern davon die Rede, dass die vorgesehene Neubaustrecke vom Hauptbahnhof zum U-Bahnhof Turmstraße im vierten Quartal 2021 ans Netz gehen wird. Auf der 2,2 Kilometer langen Trasse wird die M10  attraktive Direktverbindungen von Moabit unter anderem nach Prenzlauer Berg sowie nach Friedrichshain schaffen. Wie berichtet dauert das Planfeststellungsverfahren länger als vorgesehen. Gutachten zum Lärm und zu den Erschütterungen der Bahnen mussten überarbeitet und neu ausgelegt werden, nun haben Leitungsbetreiber neue Bedenken angemeldet. Senatsintern hofft man aber, dass diese wichtige Strecke wie Adlershof II ebenfalls noch in dieser Legislaturperiode fertig wird.

Ein schwieriger Fall ist weiterhin die geplante Trasse in der Friedrichshainer Sonntagstraße, die den immer wichtigeren Bahnhof Ostkreuz ans Straßenbahnnetz anschließen soll. Zwar geht es nur um 1 240 Meter Doppelgleis und drei Haltestellen. Doch die Schienen sollen durch ein dicht bebautes Wohn- und Kneipenviertel verlaufen, und ihr Bau wird die Sonntagstraße verändern.

Erst 2022 zum Bahnhof Ostkreuz

So soll die Zahl der Parkplätze Planungen zufolge von 160 auf 55 sinken. Acht Bäume sollen gefällt, Gehwege schmaler werden. Tagsüber soll 192 Mal eine Bahn der Linie 21 oder der künftigen Linie 22 durch die Sonntagstraße fahren, nachts bis zu 30 Mal. Unterlagen zeigen auch, dass es für 55 Häuser Anspruch auf Lärmschutz gibt. Die Asphaltierung der Sonntagstraße soll die Belastung zwar verringern. Doch Anlieger und Vermieter bleiben skeptisch. So stieg die Zahl der Einwendungen, die bei der Planfeststellungsbehörde im Senat eingingen, von 800 auf über 1 300. Deshalb musste der Zeitplan angepasst werden. Nach den aktuellen Daten soll die Bahn zum Ostkreuz im ersten Quartal 2022 eröffnet werden - zumindest erscheint dies als möglich.

Der geplante Aus- und Neubau in Mahlsdorf führt ebenfalls zu Diskussionen. Kritik aus dem Bezirk hatte schon die Vorplanung verzögert. Sie wird nun mit Hochdruck überarbeitet, hieß es. Mögliche Streckeneröffnung: im vierten Quartal 2025.

Damit nicht genug: In der Senatsverkehrsverwaltung, in der sich mittlerweile acht Mitarbeiter mit der Planung und dem Bau von Straßenbahnen beschäftigen, wird an fünf weiteren Projekten gearbeitet. Besonders prominent ist die Strecke, die vom Alexanderplatz zum Potsdamer Platz und weiter zum Kulturforum führen soll. Sie verläuft unterwegs über wichtige, heute noch breite Straßen, deren Bild sich grundlegend ändern wird - zum Nachteil des Autoverkehrs. Nach dem jetzigen Zeitplan soll die Strecke, über die bereits seit den 1990er-Jahren gesprochen wird, im vierten Quartal 2027 den Betrieb aufnehmen. Das wird aber davon abhängen, wie schnell der Senat den Abriss und Neubau der Mühlendammbrücke in Angriff nimmt, die mit der rissigen Elsenbrücke baugleich ist.

2027 könnte das Jahr der Tram-Eröffnungen werden

Wenn die Planung tatsächlich klappt, wird 2027 das Jahr der vielen Straßenbahn-Eröffnungen. Auch die Strecke vom U-Bahnhof Turmstraße zum U-Bahnhof Mierendorffplatz soll dann ans Netz gehen (im zweiten Vierteljahr). Die ebenfalls geplanten Tram-Routen von Pankow über Heinersdorf zum Pasedagplatz in Weißensee sowie die bei vielen Bürgern umstrittene Verbindung ins Neubaugebiet Blankenburger Süden, ebenfalls im Berliner Nordosten gelegen, sollen im dritten Quartal 2027 folgen.

Die Eröffnung der Trasse vom S- und U-Bahnhof Warschauer Straße zum Hermannplatz, die aller Voraussicht nach den Görlitzer Park durchqueren wird, ist für das erste Quartal 2028 vorgesehen.