Potsdam - Der erste Wolf, der im Land Brandenburg in jüngster Zeit hätte offiziell erlegt werden dürfen, kam kurz vor Weihnachten aus Sachsen-Anhalt herüber ins Havelland. Eigentlich sind Wölfe äußerst scheu, doch dieses Tier trieb sich in Rathenow in Vorgärten herum und auch auf dem Gelände eines Kindergartens. Weil das als sehr untypisch gilt, wurde er als Problemwolf eingestuft und sollte vergrämt, eingefangen oder notfalls geschossen werden. Doch der Wolf verschwand wieder nach Sachsen-Anhalt, bevor ein Schuss fiel.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.