Das sowjetische Ehrenmal an der Straße des 17. Juni wird restauriert, damit es bald wieder gut aussieht. Denn im Mai 2015 wird in Berlin der 70. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges gefeiert. Deshalb rückt jetzt im Tiergarten eine Fachfirma für Wehrtechnik an. Sie wird die beiden Panzer und die beiden Kanonen instand setzen, die zu der Denkmalanlage gehören. „Es ist unsere Aufgabe und die der Bundesrepublik, die sowjetischen Ehrenmale dauerhaft zu erhalten. Dazu haben wir uns verpflichtet“, sagt Daniela Augenstein, die Sprecherin von Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD). Schon seit Anfang Oktober laufen die Instandsetzungsarbeiten, die insgesamt etwa 200.000 Euro kosten werden.

Die beiden Panzer vom Typ T 34 stehen am Eingang des Monuments und flankieren die große Bronzeskulptur eines Rotarmisten auf einem Sockel. Die Panzer waren die ersten, die 1945 beim Vormarsch gegen die Nazis Berlin erreichten. Auch die beiden Kanonen auf der Treppenanlage dahinter haben eine historische Bedeutung: Aus den Geschützen wurden die Salven gefeuert, die das Ende der „Schlacht um Berlin“ verkündeten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.