Berlin - Polizei und Staatsanwaltschaft haben jetzt die Ermittlungen in einem der mysteriösesten Todesfälle in den vergangenen 50 Jahren vorerst eingestellt. Der Mord an der Psychologin Kirsten S. aus Spandau bleibt ungelöst. Die Ermittlungen im Familien- und Bekanntenkreis der Frau sind abgeschlossen. Das heiße jedoch nicht, dass die Akten geschlossen worden sind. Bei jedem neuen Hinweis würden die Ermittlungen wieder aufgenommen, sagt ein Polizeisprecher. Insgesamt waren 874 Hinweise bei der Polizei eingegangen. Jedem einzelnen sei nachgegangen worden. Alle Wohnhäuser rund um den Spandauer Forst und den Wohnort der Frau wurden überprüft und mehrere tausend Leute befragt. Die Aufklärung dieses Verbrechens sei deshalb so schwer, weil es so gut wie keine Spuren vom Täter gebe, sagen Fahnder.

Keine Feinde

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.