Berlin - Der erzwungene Rücktritt von Flüchtlingsamts-Chef Franz Allert in Berlin hat den Konflikt in der Regierungskoalition verschärft. Die CDU kritisierte das Vorgehen des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller (SPD). CDU-Fraktionsvize Stefan Evers sprach am Donnerstag von einer «öffentlichen Hinrichtung». Die Grünen forderten auch die Entlassung von Sozialsenator Mario Czaja (CDU).

Von einem Bruch der rot-schwarzen Koalition sollte trotz der angespannten Stimmung nicht die Rede sein. Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) sagte: «Es ist so, dass alle alles dafür tun müssen, dass die Koalition auch diese Wahlperiode erfolgreich zu Ende führt.» Gleichzeitig gab er zu: «Dass die Situation nicht nur durch freundschaftliche Umarmungen gekennzeichnet ist, ist offensichtlich.»

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.