Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller.
Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller.
Foto: dpa/Britta Pedersen

Berlin - Michael Müller und die Berliner SPD - eine große Liebe war das nie. Seit 2014 ist der 55-Jährige Regierungschef in der Hauptstadt, seit 2004 mit Unterbrechung auch Parteichef. Doch richtig warm wurden der eher von Parteilinken dominierte SPD-Landesverband, in dem sich mehrere Flügel auch gern mal öffentlich fetzen, und sein als wenig charismatisch geltender Chef nicht. Querschüsse aller Art und Kritik an Müller gab es öfter. In Umfragen sackte die Partei, die zumindest im Westteil einst mit absoluter Mehrheit regierte, in Vor- Corona-Zeiten stetig auf zuletzt 15 Prozent ab - und damit auf Platz vier hinter den Koalitionspartnern Grüne und Linke sowie der CDU.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.