Berlin -  Die Berliner SPD-Spitzenkandidatin Franziska Giffey stellt sich gegen Enteignungen und damit auch gegen die bisherigen Koalitionspartner Grüne und Linke. Besonders die Linke hat die Unterstützung der Volksinitiative „Deutsche Wohnen & Co. enteignen“ zu einem zentralen Wahlkampfthema gemacht. Über deren Ziele wird ebenfalls mit den Wahlen am 26. September abgestimmt.

Giffey legte im Inforadio des RBB quasi eine Vorbedingung fest für mögliche Koalitionsverhandlungen mit der Linkspartei und den Grünen. Damit erntete sie heftige Kritik bei den Koalitionspartnern. Sie hatte gesagt: „Für mich ist das Thema Enteignung schon eine rote Linie. Ich möchte nicht in einer Stadt leben, die das Signal sendet: Hier wird enteignet.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.