Berlin - Das beschlossen die Abgeordneten am Dienstagabend. Außerdem treten sie für eine „maßvolle Randbebauung“ ein, „die preiswerten innerstädtischen Wohnraum schafft und mindestens zur Hälfte Mietwohnungen zu Quadratmeterpreisen von sechs bis acht Euro gewährleistet“.

Die SPD-Fraktion positionierte sich damit zum Volksentscheid „100% Tempelhofer Feld“, über den die Berliner am 25. Mai abstimmen sollen. Dessen Initiatoren wollen jegliche Bebauung verhindern und das Gelände des früheren Stadtflughafens in seinem jetzigen Zustand belassen.

Der Senat plant dagegen, an drei Rändern Wohnhäuser und auch Gewerbegebäude zu errichten. Für einen Erfolg des Volksentscheids müsste die Mehrheit der Teilnehmer und zugleich mindestens ein Viertel der Berliner Wahlberechtigten für den Gesetzentwurf der Volksinitiative stimmen. (dpa)