Baustadtrat Florian Schmidt,  Grüne. 
Foto: Sean Gallup/Getty Images

Berlin - Florian Schmidt, Baustadtrat von Friedrichshain-Kreuzberg, soll bei den Vorgängen um das Vorkaufsrecht für ein Wohnhaus zugunsten der Gesellschaft "Diese eG" in der Rigaer Straße Akten manipuliert haben. Das behauptet zumindest die SPD-Fraktion der Bezirksverordnetenversammlung in einer Erklärung, die am späten Freitagabend bekannt wurde. CDU und FDP wollen aufgrund dieser Vorwürfe gegen den Stadtrat Strafanzeige, Klage und eine Dienstaufsichtsbeschwerde einreichen. So steht es in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Die SPD denkt noch über eine Anzeige nach.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.