Spektakuläre Flucht: Geldtransporter in Mitte überfallen - Täter nach Schüssen flüchtig

Alexanderplatz/Schillingstraße - Mehrere maskierte Männer haben am Freitagmorgen nahe des Alexanderplatzes einen Geldtransporter überfallen. Verletzt wurde dabei niemand.

Nach Polizeiangaben ereignete sich der Überfall gegen 7.30 Uhr in der Schillingstraße. Als der Geldtransporter durch die Straße fuhr, kesselten die bewaffneten Räuber ihn mit zwei Fahrzeugen ein und stoppten ihn mit massiver Gewaltandrohung. Anschließend brachen sie die Hintertür des Geldtransporters auf - offenbar mit Hilfe eines schweren Spreizwerkzeugs - und räumten mehrere Geldkisten aus. Die Höhe der Beute ist noch unklar.

Schüsse auf Polizeiauto

Mit der Beute flohen die Täter in den beiden Wagen Richtung Kreuzberg. Ein Funkwagen der Polizei nahm die Verfolgung auf. Auf der Neuen Grünstraße beschoss einer der Täter aus dem Fluchtwagen auf das Polizeiauto. Die Funkstreife wurde im Bereich des Kühlergrills getroffen, woraufhin die Polizisten die Verfolgung abbrachen. Verletzt wurden die Beamten dabei nicht, der Streifenwagen laut Polizeiangaben im Frontbereich getroffen. 

Unfall in Kreuzberg

In der Feilnerstraße in Kreuzberg wurde einer der beiden Fluchtwagen nach mehreren vorausgegangenen Unfällen in einen weiteren Unfall verwickelt und konnte nicht mehr weiterfahren. Die Täter ließen das beschädigte Fluchtauto mit einem platten Reifen und mehreren Dellen stehen und flohen vermutlich zusammen mit ihren Komplizen in dem zweiten Wagen.

Über Kreuzberg flog kurz darauf ein Hubschrauber, der wohl bei der Fahndung helfen sollte. Die Polizei sperrte die Orte des Überfalls und der Schüsse sowie die Straße, wo der Fluchtwagen stand, stundenlang ab.

Suche mit Spürhunden

Eine Mordkommission der Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen wegen der abgefeuerten Schüsse auf die Kollegen. Kriminaltechniker untersuchten die Tatorte, den Geldtransporter und den beschädigten Streifenwagen. Auch zahlreiche Zeugen sollten befragt werden.

In der Feilnerstraße kamen Polizisten mit einem Spürhund zu dem zurückgelassenen dunklen Mercedes. Der Hund roch an einem Gegenstand aus dem Inneren des Autos und führte dann seine Hundeführer durch einige Straßen und über Parkplätze zu Mietshäusern an der Lindenstraße und der Umgebung. Der Hundetruppe folgten schwer bewaffnete Polizisten mit Maschinenpistolen. Diese Suche blieb aber zunächst ohne Ergebnis.

Die Polizei hat unterdessen auf ihrer Internetseite einen Aufruf veröffentlicht: Wer Fotos und/oder Videos der Tat oder der Flucht gemacht hat, kann diese über das Hinweisportal der Polizei an die Ermittler übersenden.