Berlin - Der Ukraine-Krieg geht in die achte Woche, und Berlin als erste große Stadt westlich der Oder spürt die Auswirkungen immer noch Tag für Tag. Über Ostern kamen mehr als 10.000 Menschen in Berlin an, die vor dem russischen Angriffskrieg geflüchtet sind, am Donnerstag waren es an Hauptbahnhof, Zentralen Omnibusbahnhof und Bahnhof Südkreuz noch einmal rund 2300. Und inzwischen ist die Stadt besser dafür ausgestattet als noch vor wenigen Wochen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.